"Überfahrt" am Tegernsee: Wer kommt nach Christian Jürgens?

Das Althoff-Hotel "Überfahrt" am Tegernsee
© Althoff Collection

Gar nicht so einfach einen Christian Jürgens zu ersetzen! Nach dem Rauswurf des 3-Sterne-Kochs im Mai vergangenen Jahres tut sich die Althoff-Kette schwer, die Lücke in der Überfahrt in Rottach-Egern zu füllen.

Der erste Versuch war wohl eher ein Schnellschuss. The Duc Ngo, mehr Unternehmer als Koch, sprang für Christian Jürgens kurzfristig ein. Der gebürtige Vietnamese betreibt 15 Restaurants in Berlin, Frankfurt am Main und Baden-Baden. Allerdings war es ihm in seiner Karriere nie gelungen, die Inspektoren von Michelin oder GaultMillau nachhaltig zu beeindrucken. Und obwohl "das aufregende und auf höchster Kochkunst entwickelte Konzept bei den Gästen hervorragend ankam" (Althoff-Gruppe), trennte man sich bereits wieder im Oktober. 

Nun der zweite Versuch. Das Management der Überfahrt hat verschiedene Chefs der deutschen Spitzenklasse für ein Gastspiel am Tegernsee engagiert - jeweils für ein Wochenende. Es sind Alexander Herrmann, Hans Stefan Steinheuer und Paul Ivić. Sie sollen den - zu Christian Jürgens Zeiten tadellosen - Ruf des Gourmet Restaurants verteidigen - bis im kommenden Sommer die "gastronomische Neuausrichtung" am Tegernsee endgültig steht.

Los geht es vom 8. bis zum 10. März mit Alexander Herrmann. Der 52jährige führt in Wirsberg im Landkreis Kulmbach das "Posthotel" und das 2-Sterne-Restaurant "Aura by Alexander Herrmann und Tobias Bätz". Außerdem ist er, 100 Kilometer weiter südlich, Besitzer von zwei weiteren Restaurants: Dem "Fränk‘ness" mit fränkischer Steinofenküche und dem "Imperial by Alexander Herrmann".

Vom 22. bis zum 24. März schlägt dann Hans Stefan Steinheuer am Tegernsee auf. Der 64jährige wirkt in Bad Neuenahr-Ahrweiler. Dort fungiert er im 2-Sterne-Restaurant „Zur Alten Post“ als Küchendirektor. Am Herd steht sein Schwiegersohn Christian Binder. Steinheuer wurde im Jahr 2000 vom GaultMillau zum "Koch des Jahres" gekürt.  

Paul Ivić, Küchenchef des Tian in Wien, ist schließlich der Dritte im Bunde. Vom 5. bis zum 7. April ist er am Tegernsee zu Gast. Mit seinen raffinierten Kreationen erkochte der gebürtige Tiroler mit kroatischen Wurzeln als eines von fünf vegetarischen Restaurants weltweit einen Michelin-Stern und vier Hauben im GaultMillau.

Und was macht Christian Jürgens?

Der 54jährige, der nach einem Spiegel-Artikel über Vorwürfe wegen unangemessenen Verhaltens am Arbeitsplatz gehen musste, schiebt neue Projekte an. Der Star-Koch, der die Überfahrt zu einem der besten Restaurants in Deutschland machte, wird aber nicht, wie einige Medien berichteten, das Egern 51 in Rottach-Egern übernehmen. Interesse hätte zwar bestanden, erzählte er dem Falstaff, aber letztendlich habe er sich dagegen entschieden. Ob er jemals wieder die Kochjacke anziehen wird? "Das steht in den Sternen", so Christian Jürgens.